Prof. Tomislav Nedelkovic Baynov

Prof. Tomislav Nedelkovic Baynov (Томислав Неделкович Байнов), Künstlerischer Beirat der Akademie Alb-Bodensee,

geboren1958 in Sofia, hat eine Klavierprofessur an der Staatlichen Musikhochschule Trossingen. Er spielt Solo-Klavierkonzerte, Kammermusik- und Orchesterkonzerte rund um den Globus. Ein Alleinstellungsmerkmal bildet sein von ihm gegründetes Klavier-Ensemble mit 16 Pianisten an 8 Flügeln. Er hat den Wettbewerb für mehrhändiges Klavierspiel an einem Klavier ins Leben gerufen und leitet ihn bis heute. Im Schloß Meßkirch leitet er Musikfeste.

Alisa van Beek

Die in Spaichingen geborene Geigerin Elisa van Beek begann im Alter von sechs Jahren zunächst mit dem Klavierspiel. Trotz ersten Erfolgen hegte sie den starken Wunsch, das Violinspiel zu erlernen. Im Alter von elf Jahren erhielt Elisa schließlich ihren ersten Geigenunterricht an der Musikschule Trossingen. 2010 begann sie ihr Violin-Studium an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Frau van Beek besuchte Meisterkurse bei Prof. Georg Baynov und Prof. Angel Stankov und gewann unlängst einen zweiten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb „Heirs of Orpheus“ in Bulgarien.

Hélène Boulègue (Belgien), Flöte

Hélène Boulègue wurde 1990 geboren und beschloss bereits sehr früh, die Flöte zu ihrem Beruf zu machen. Nach Abschluss ihrer schulischen und musikalischen Grundausbildung in Nevers studierte sie zunächst bei Vincent Lucas am Conservatoire à Rayonnement Régional in Paris.
Nachdem sie ihr Bachelor bei Pierre-Yves Artaud und Florence Souchard am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse Paris abschloss, studierte sie weiter bei Renate Greiss-Armin an der Hochschule für Musik Karlsruhe, wo sie 2015 ihr Masterdiplom bekam.
Als junge Flötistin nahm Hélène Boulègue an mehreren Wettbewerben teil, und gewann unter anderen die 1. Preise beim Concours International Léopold Bellan und beim Concours Le Parnasse, und den 2. Preis beim Concours des jeunes Espoirs. Seit Mai 2015 ist Hélène Preisträgerin des renommierten Internationalen Wettbewerb „Prager Frühling“ in Prag, wo sie den 2.Preis gewann.

Als Solistin trat sie unter anderen auch mit dem Orchestre de La Sorbonne, dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg und dem Hradec Králové Philharmonic Orchestra, Tschechien, auf.

Seit Anfang 2010 hat Hélène Boulègue die Stelle der zweiten Flöte im Orchestre Philharmonique du Luxembourg inne und gleichzeitig nimmt sie als regelmäßige Aushilfe im Orchestre de Chambre du Luxembourg, in der Chapelle St.Marc sowie im Theater Trier aktiv am musikalischen Leben der Großregion teil. Darüber hinaus spielte sie auf Einladung mit der Chambre Philharmonique, dem Orchestre de Paris sowie den Berliner Philharmonikern ebenso wie mit dem Chamber Orchestra of Europe.

Seit der Studienzeit wendet sich das leidenschaftliche Interesse der jungen Solistin und der engagierten Orchesterspielerin der Kammermusik zu. So spielte sie bei den Fredener Musiktagen und ist regelmäßig in von den Amis de l'OPL organisierten Konzerten zu hören. Zusammen mit Kristina Mascher-Turner und Iva Návratová gründete sie neulich ein Trio Ensemble „ILCODEMA“ in der Besetzung Flöte, Horn, Klavier.

Prof. Dr. Hans-Walter Berg

Prof. Dr. Hans–Walter Berg, Musikwissenschaftlicher Beirat der Akademie Alb-Bodensee, geboren in Dortmund, hat die Trossinger „Bundesakademie für musikalische Jugendbildung“ als Gründungsdirektor 25 Jahre geleitet. Als Pianist tritt er mit Sängerinnen und Instrumentalisten auf. Als Musikwissenschaftler verfasst er Studien zu Fragen des Musizierens in nichtberuflichen Orchestern. In der „Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände“, der Dachorganisation für 30.000 Orchester in Deutschland, ist er als Projektleiter tätig.

Hélène Boulègue

Hélène Boulègue wurde 1990 geboren und beschloss bereits sehr früh, die Flöte zu ihrem Beruf zu machen. Nach Abschluss ihrer schulischen und musikalischen Grundausbildung in Nevers studierte sie zunächst bei Vincent Lucas am Conservatoire à Rayonnement Régional in Paris. Nachdem sie ihr Bachelor bei Pierre-Yves Artaud und Florence Souchard am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse Paris abschloss, studierte sie weiter bei Renate Greiss-Armin an der Hochschule für Musik Karlsruhe, wo sie 2015 ihr Masterdiplom bekam. Als junge Flötistin nahm Hélène Boulègue an mehreren Wettbewerben teil, und gewann unter anderen die 1. Preise beim Concours International Léopold Bellan und beim Concours Le Parnasse, und den 2. Preis beim Concours des jeunes Espoirs. Seit Mai 2015 ist Hélène Preisträgerin des renommierten Internationalen Wettbewerb „Prager Frühling“ in Prag, wo sie den 2.Preis gewann. Als Solistin trat sie unter anderen auch mit dem Orchestre de La Sorbonne, dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg und dem Hradec Králové Philharmonic Orchestra, Tschechien, auf. Seit Anfang 2010 hat Hélène Boulègue die Stelle der zweiten Flöte im Orchestre Philharmonique du Luxembourg inne und gleichzeitig nimmt sie als regelmäßige Aushilfe im Orchestre de Chambre du Luxembourg, in der Chapelle St.Marc sowie im Theater Trier aktiv am musikalischen Leben der Großregion teil. Darüber hinaus spielte sie auf Einladung mit der Chambre Philharmonique, dem Orchestre de Paris sowie den Berliner Philharmonikern ebenso wie mit dem Chamber Orchestra of Europe. Seit der Studienzeit wendet sich das leidenschaftliche Interesse der jungen Solistin und der engagierten Orchesterspielerin der Kammermusik zu. So spielte sie bei den Fredener Musiktagen und ist regelmäßig in von den Amis de l’OPL organisierten Konzerten zu hören. Zusammen mit Kristina Mascher-Turner und Iva Návratová gründete sie ein Trio Ensemble „ILCODEMA“ in der Besetzung Flöte, Horn, Klavier.